Kategorien
SV Kaponier Vechta

Dirk gewinnt Weihnachtsblitzturnier

Am Ende setzte sich der Elo-Favorit dann doch knapp durch: Dirk Schmitt gewann am gestrigen Freitagabend das traditionelle Weihnachtsblitzturnier des SV Kaponier Vechta. Insgesamt 10 Spieler und ein Kiebitz hatten sich im Pfarrheim Maria-Frieden zum sportlichen Jahresabschluss eingefunden. Wie jedes Jahr wurden von unserem Kassenwart Manfred zahlreiche attraktive Preise ausgelobt, die, so sagte er zu Beginn, aus den diesjährigen Getränkeeinnahmen finanziert worden seien.

Es wurden neun Runden jeder gegen jeden gespielt. Obwohl Dirk schlecht ins Turnier gestartet war, konnte er das Feld mit einer Siegesserie von hinten aufrollen. In der letzten Runde kam es zum Aufeinandertreffen mit Ralf, der mit bislang nur eineinhalb abgegebenen Punkten völlig überraschend an der Tabellenspitze stand. Dirk war sogar gezwungen, Ralf mit den schwarzen Steinen zu bezwingen, wollte er das Weihnachtsblitzturnier gewinnen. In der über weite Strecken ausgeglichenen Partie konnte der Turniersieger das Springerendspiel für sich entscheiden.

Geteilter Zweiter wurden Nazar (links im Bild), Anatolie und (!) Ralf (!) (alle 6,5 Punkte), dahinter reihten sich Günter (5,5), Kai (5), Klaus Peter und Manfred (beide 2,5 Punkte) sowie Andras und Rainer (beide 1,5 Punkte) ein. Der Ergebnisplan:

Unser Vorsitzender Rainer bedankte sich zum Schluss bei den Teilnehmern des Turniers und wünschte allen ein Frohes Weihnachtsfest!

Ein zufriedener Anatolie nach seiner guten Leistung.

Kategorien
1. Mannschaft Vorstand

„Hoffe, dass die Mitgliederentwicklung weiter nach oben geht“

Ein kurzes Interview kurz vor Weihnachten mit unserem Vereinsvorsitzenden Rainer Hellmann.

Rainer, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Wie würdest du das Schachjahr 2023 des SV Kaponier Vechta in wenigen Worten zusammenfassen?

Rainer: Mir gefällt die positive Entwicklung in der Jugendarbeit. Vor allen Dingen, dass die Jugendlichen inzwischen am Freitagabend zum Vereinsabend kommen. Auch gefällt mir der Zuwachs bei den Herren, der durch den Aufstieg in die Verbandsliga zustande gekommen ist.

Was war deiner Meinung nach das Highlight in diesem Jahr?

Rainer: Der unerwartete Aufstieg in die Verbandsliga und der schon fast sichere Klassenerhalt nach dem 3. Spieltag durch die furiose Aufholjagd in Emden.

In welchen Aspekten herrscht deiner Ansicht nach noch Verbesserungsbedarf?

Rainer: Dass die stärkeren Spieler einmal im Monat zum Jugendtraining gehen, um mit den Jugendlichen zu trainieren. Dass unsere Spieler nicht nur sagen, das können wir machen oder dies können wir machen, sondern diese Vorschläge auch umsetzen und nicht nur darüber reden. Vor allem möchte ich, dass die Vorstandsarbeit oder bei Turnierausrichtungen nicht immer alles an denselben zwei Personen hängen bleibt. Vor allem die Öffentlichkeitsarbeit müsste verbessert werden.

Rainer Hellmann im Mannschaftskampf gegen den Wilhelmshavener SC.

Was glaubst du, wohin entwickelt sich Kaponier Vechta?

Rainer:  Ich hoffe, dass die Mitgliederentwicklung weiter nach oben geht. Mein Traum wäre eine dritte Mannschaft und 47 Mitglieder, wie im Jahr 2003.

Gibt es noch etwas, was du unseren Mitgliedern für das neue Jahr wünschst?

Rainer:  Ich wünsche euch jetzt schon mal ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr – dass wir uns alle gesund und munter im Neuen Jahr wiedersehen und mit toller Moral die anstehenden Mannschaftskämpfe mit Erfolg bestehen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Kategorien
1. Mannschaft

„Truppe ist gut genug, um im ersten Tabellendrittel zu landen“

Dirk ist langjähriger Kaponiero und zählt zu den stärksten Spielern unseres Vereins. Dieses Jahr hat er sowohl den Stadtpokal als auch die Vereinsmeisterschaft gewonnen. Im Interview rekapitulieren wir das erste Saisondrittel und blicken auf die bevorstehenden Mannschaftskämpfe, die Verbandsliga West im Allgemeinen und Dirks persönlichen Ziele für 2024.

Dirk, die ersten drei Ligaspiele in der Verbandsliga West sind absolviert, nun geht es für uns in die wohlverdiente Winterpause. Wie lautet dein Zwischenfazit zum bisherigen Saisonverlauf?

Dirk: Die bisherige Saison verlief sehr positiv. Wir haben die ersten drei Spiele gewonnen, womit ich so ohne Weiteres nicht gerechnet habe. Bis jetzt spielen wir alle recht konstant. Außerdem haben wir bislang das nötige Glück auf unserer Seite gehabt, was besonders gegen Emden stark ins Gewicht gefallen ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch gegen Oldenburg punkten können. Von daher sieht es aktuell sehr gut aus. Das Abstiegsgespenst sollten wir eigentlich schon vertrieben haben und können uns anderen Regionen widmen.

Gehen wir die Spiele chronologisch durch: Am ersten Spieltag trafen wir auf den Wilhelmshavener SC, dem in der letzten Saison als Aufsteiger fast der Durchmarsch in die Landesliga gelungen war. Klang erstmal nach einem harten Brocken. Was hast Du damals im Vorfeld über deinen Gegner Anton Bulygin gedacht?

Dirk: Mir war bewusst, dass es gegen Anton recht schwierig werden würde, weil er wenig riskiert und sehr solide spielt. In der Eröffnung hat er mich bereits überrascht, weshalb die Punkteteilung völlig in Ordnung ging.

Dirk in der Partie gegen Anton Bulygin (WSC).

Wie wichtig ist ein erfolgreicher Saisonstart deiner Meinung nach?

Dirk: Ein erfolgreicher Saisonstart ist enorm wichtig, weil wenn man erstmal mit dem Rücken zur Wand steht, wird es schwierig. Irgendwann fehlt einem das Selbstvertrauten und man hat Druck, was den weiteren Verlauf einfach nur erschweren würde. Wir können nach unserem Saisonstart befreit aufspielen, was man die nächsten Spieltage denke ich auch merken wird.

Anschließend empfingen wir zu Hause Hellern II. Auch hier gingen wir denkbar knapp mit 4,5:3,5 als Sieger von den Brettern. Wie hast Du den Mannschaftskampf in Erinnerung?

Dirk: Auf dem Papier war es relativ knapp, den Heimsieg selbst habe ich aber nie als knapp empfunden. Günter hatte die ganze Zeit etwas mehr vom Spiel, deine (Anm. d. Red. Kai) Partie war total solide und Nazar und Duc standen schnell auf Gewinn. Ich habe schon im Mittelspiel leichte Vorteile gehabt und war mir sicher, dass ich die Partie in einen vollen Punkt umwerte. Dass es noch so knapp geworden ist, hat mich etwas überrascht, aber insgesamt haben wir es souverän gemeistert.

Am ersten Advent gastierten wir schließlich bei den Königsspringern aus Emden, dem bisherigen Ligaprimus und neben Hagen heißesten Anwärter auf den Aufstieg. Der Mannschaftskampf ist in seiner ganzen Entstehung vermutlich kaum in Worte zu fassen, versuch es trotzdem mal bitte.

Dirk: Gegen Emden, das muss man einfach sagen, ging es schlecht los. Weil Duc fehlte, bin ich erstmal nicht davon ausgegangen, dass wir überhaupt punkten. Dann lagen wir noch mit 0,5:2,5 zurück, d.h. die restlichen Partien mussten nahezu alle gewonnen werden. In deiner Partie sah es gut aus, du hast dich am Ende ja auch durchgesetzt. Nachher kippte auch meine Partie zu meinen Gunsten. Dass Christoph gewonnen hat, hat mich überrascht. Am Ende hing alles an Günter, der ein Remis-Turmendspiel noch gewinnen konnte. Im Endeffekt hatten wir viel, viel Glück – aber das Glück ist mit den Tüchtigen!

Gegen Peter Suren (Emden) war es eine zähe Angelegenheit für Dirk. Am Ende konnte er für uns den so wichtigen vollen Punkt einfahren.

es folgen noch sechs Duelle. Kurioserweise stehen mit Spelle und uns zwei Mannschaften an der Spitze, die man vor der Saison nicht unbedingt da oben vermutet hätte. Ist diese Liga einfach ausgeglichener, als wir selbst vor der Saison gedacht haben?

Dirk:  Die Liga ist deswegen so ausgeglichen, weil Hagen nicht mit der letzten Konsequenz spielt, sprich, sie lassen viele Spieler außen vor. Gleiches galt auch für Oldenburg am ersten Spieltag gegen Spelle. Und davon profitieren im Augenblick Mannschaften wie Spelle und wir. Den Punkterückstand müssen Hagen und Oldenburg erstmal wieder aufholen, was die Liga momentan so interessant macht.

Wo landen wir Kaponieros am Ende der Spielzeit?

Dirk: Ich gehe davon aus, dass wir am Ende der Saison Dritter oder Vierter werden. Oldenburg und Hagen werden das Ding oben vermutlich unter sich ausmachen. Wir können aber durchaus ein kleines Wörtchen mitreden. Ich bin da ganz optimistisch, weil unsere Truppe, so wie sie jetzt ist, gut genug ist, um  am Ende im oberen Tabellendrittel zu landen.

Hast Du ein persönliches Schachziel für 2024?

Dirk: Mein persönliches Schachziel für 2024 ist weiterhin erfolgreich Mannschaftskämpfe zu spielen und irgendwann die DWZ bzw. Elo von 2100 zu knacken.

Vielen Dank für das Gespräch!

Kategorien
Stadtpokal

Dirk Schmitt verteidigt Stadtpokaltitel

Dirk hat am gestrigen Freitagabend erfolgreich seinen Stadtpokaltitel verteidigt und damit seine Siegesserie in diesem Wettbewerb fortgesetzt. In der ereignisarmen klassischen Partie trennte er sich noch von seinem Gegner Klaus-Peter Schermeier (SF Lohne) Remis. In der anschließenden Schnellschachbegegnung sah es lange Zeit so aus, als könnte Schermeier Dirk vom Thron stoßen, weil letztgenannter eine Bauerngabel übersah und fortan mit einer Figur weiniger spielen musste. Weil Dirk aber die g-Linie geöffnet hatte und den kurzrochierten schwarzen König permanent unter Druck setzte, kippte die Partie schrittweise zugunsten des Titelverteidigers. Am Ende konnte Schermeier, der häufig gute Verteidigungszüge fand, dem Angriff aber nicht mehr standhalten.

In der klassischen Partie einigten sich Klaus-Peter Schermeier (weiß) und Dirk (schwarz) schnell auf Remis.

Nach 15 Zügen bot Schachfreund Schermeier Dirk Remis an. Beide waren sich im Nachhinein einig, dass aus dieser Stellung kaum etwas zu holen ist.

Mit vertauschten Farben ging es dann in das Schnellschach-Stechen. Dirk verlor zwar zwischenzeitlich eine Figur, konnte jedoch über die später geöffnete g-Linie ausreichend Druck erzeugen, um Schermeier den Schneid abzukaufen. Am Ende blieb der Wanderpokal in Dirks Händen.

Kategorien
1. Mannschaft

Aufreibender Nervenkrimi in Emden

Eines sei vorweggenommen: Der ersten Advent war für die Kaponieros nichts für schwache Nerven. Wer bis dato den eigentümlichen Charakter von Mannschaftskämpfen nicht zu schätzen wusste, müsste spätestens nach dem Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen. Die Spitzenbegegnung der Verbandsliga West bot so ziemlich alles, wonach sich das Schachherz sehnt: feine Kombinationen, unorthodoxe Spielstile, technisch geprägte Endspiele und natürlich ein enger Mannschaftskampf in epischer Länge. Aber der Reihe nach: Eigentlich wären wir erneut in Bestbesetzung nach Emden gereist, jedoch ist Duc, unser bisheriger Top-Scorer, am frühen Morgen gestürzt und vorsichtshalber zu Hause geblieben. An dieser Stelle noch einmal gute Genesung, Duc! Unser Ersatz war schnell gefunden, Ralf feierte im zarten Alter von 45 Jahren sein Verbandsligadebüt. Am achten Brett sprang er für uns in die Bresche, alle anderen Kaponieros rückten dafür ein Brett auf. Wir waren also vollzählig und, wie soll es auch anders sein, hochmotiviert. Was dann gegen Emden folgte, war ein Drama in acht Akten.

Brett 7: Der Sonntagvormittag begann zunächst sehr ruhig. Rainer bekam nach seinem fast schon charakteristischen 1. b4 Stonewall als probates Gegenmittel aufs Brett. Viel kann zu dieser Partie allerdings nicht gesagt werden, denn nach gerade einmal 15 Zügen bot Rainers Gegner, Christian Müller, Remis, dem eingewilligt wurde. 0,5:0,5

Wirklich zur Sache ging es zwischen Rainer und Müller nicht. In dieser Stellung einigten sich die beiden auf Remis.

Sicherte am vergangenen Sonntagvormittag unseren ersten halben Punkt: Rainer.

Brett 8: Während also an Brett sieben relativ unspektakulär die Punkte geteilt wurden, sah sich unser Quasi-Teammanager Ralf früh in der Partie unter Druck gesetzt. Schachfreund Elmar Bruns profitierte von Ralfs Fehler das Zentrum zu öffnen, ohne dem König vorher ein sicheres Plätzchen geschaffen zu haben. Ralf verlor früh eine Figur und konnte keine ausreichende Kompensation mehr dafür finden. 0,5:1,5

Es folgten Te1, Le7 und d6 – damit war die Partie frühzeitig so gut wie entschieden.

Sprang kurzfristig für den verletzten Duc ein: Ralf!

Brett 1: Nazar gegen Andreas Kerker – von dieser Begegnung hatten wir uns im Vorfeld schachlich sehr viel erhofft. Gerne blüht Nazar ja gegen besonders starke Gegner auf. Und zunächst sah es auch so aus, als würde unser Jungspund an diesem Tag nicht chancenlos sein. Doch Nazars vermeintlich cleveres Ablenkungsmanöver, 22. Lg2, ging taktisch nicht auf. Kerker sah die gewinnbringende Zugkombination für Schwarz und tütete den zweiten Sieg der Ostfriesen ein. 0:5:2,5

Den Läufer auf g2 konnte Kerker bedenkenlos nehmen, denn nach Dxf5 folgte Tf8! und Nazars Stellung kollabierte.

Hier ahnte Nazar vermutlich bereits, dass gegen den stark aufspielenden Kerker an diesem Tag nichts zu holen sein sollte.

Brett 4: Ich servierte meinem Gegner Steffen Bartsch die Caro-Kann Verteidigung und war sehr froh, dass Bartsch nicht zu irgendwelchen abseitigen Nebenvarianten griff. Ohne mich ausufernd selbst zu loben, erwischte ich einen Sahnetag; ich bekam eine Stellung aufs Brett, die mir von der Struktur her inzwischen sehr vertraut ist und in der ich mich die ganze Partie über wohlfühlte. Nachdem ich seinen König ins offene Zentrum getrieben hatte, nutzte ich die Kraft meiner verbliebenen Schwerfiguren, um den Deckel drauf zu machen. 1:5:2,5

Das geschulte Auge erkennt wohl, dass es sich um eine Caro-Kann Partie handelt.

Brett 6: Es dauerte ein wenig, bis die nächste Entscheidung an den Brettern fiel. Unser Senior Emil fand leider erneut nicht so richtig in die Partie und musste mit zwei Minusbauern in ein verlorenes Endspiel gehen. Dieter Colgen behielt die Nerven und stellte den alten Abstand wieder her. 1,5:3,5

Musste leider eine Niederlage hinnehmen: Emil.

Emden trennte also nur noch ein Remis von einem Mannschaftspunkt. In diesem Moment bewegte ich mich auf den Fluren des Kulturbunkers und sprach mit Ralf und Nazar. Während Ralf und ich uns gedanklich eher kühn den Mannschaftskampf schönreden wollten, fabulierte Nazar von einem „legendärischen Comeback“. Zu Christophs (lang ausgesprochenes „i“ von Nazar) Partie behauptete er, dass es noch zu unseren Gunsten kippen könnte.

Nazar träumte hier wohl von unserem „legendärischen Comeback“.

Brett 2: Eine doch sehr unorthodoxe Eröffnung wählte Schachfreund Peter Suren gegen Dirk. Wenn sich unter den ersten Weißzügen b3, g4 und h4 finden lassen, kann man als Schwarzspieler schnell ins Schwitzen geraten, ist doch die Gefahr sehr groß, fehlzugreifen.

Sachen gibt’s: Nicht unbedingt einfach, mit Schwarz die richtigen Züge zu finden.

Dirk war zwar auf die Spielweise seines Gegners vorbereitet, jedoch stellte Suren ihn sowohl vor ein Stellungs- als auch vor ein Zeitproblem. Suren spielte auf Sieg, gab bei seinem konstruierten Angriff sogar eine Qualität.

Txh7 war zwar nicht der beste, aber ein durchaus legitimer Zug, um den Angriff fortzusetzen.

Dirk verteidigte sich prächtig, fand vielfach gute bis sehr gute Züge, um das Bollwerk aufrechtzuerhalten. Schrittweise wendete sich Blatt und Dirk konnte durch die immer noch vorhandene Mehr-Qualität problemlos tauschen.

Dirk wickelte mit Te2 clever ab.

Zum Schluss tauschten sich auch die Damen und Dirk gewann standardgemäß das Endspiel. 2,5:3,5

Sicherte uns einen vollen Punkt: Dirk.

Brett 5: In Christophs Partie hielt sich lange Zeit die Waage. Zum Ende hin infiltrierte Christoph jedoch die gegnerische Stellung und er konnte dank einer Kombination und einem glatten Damengewinn auf pari stellen. 3,5:3,5

Christoph mit dem „Killerblick“ nach Sd7 nebst Damengewinn.

Brett 3: Günter hatte gegen Schachfreund Edwin Lehmann einen über weite Strecken ausgeglichenen, geschlossenen Stellungstyp auf dem Brett. Es wurde alles abgewickelt, ehe sich die beiden auf ein wiederum ausgeglichenes Endspiel einließen.

Doch Turmendspiele können bisweilen tückisch sein. Und es kam so, wie Nazar prophezeit hatte: Lehmann machte lehrbuchmäßig alles richtig, um das Remis zu halten. Ihm unterlief unter Zeitnot nur ein folgenschwerer Fehler, den Günter schließlich ausnutzte. Er schnitt den gegnerischen König ab, und peitschte seinen d-Bauern unaufhaltsam nach vorne. Lehmann resignierte und Günter holte sich die wohlverdienten Schulterklopfer und Glückwünsche von uns ab. 4,5:3,5

Kf6 war Lehmanns entscheidender Fehler.

Das Spiel ist aus: Günter sicherte uns den angesichts der Umstände überraschenden Mannschaftssieg.

Was für ein beispiellos spektakulärer Kampf! Zwei Wochen nach unserem knappen Heimsieg gegen Hellern konnten wir auch die Königsspringer aus Emden hauchdünn mit 4,5:3,5 bezwingen. Dank der geschlossenen Mannschaftsleistung überwintern wir auf Tabellenplatz zwei. Etwas verwundert reiben wir uns immer noch die Augen, dass auch nach drei gespielten Ligapartien die weiße Weste steht. Wir bedanken uns bei den Emdener Schachfreunden für den freundlichen Empfang, die angenehmen Spielbedingungen und das Bereitstellen der Getränke. Am 14.01. geht es mit einem Heimspiel gegen den SK Union Oldenburg II weiter.