Kategorien
SV Kaponier Vechta

Unsere Unterstützer

Kategorien
Bezirksturniere Mannschaften Turniere Weitere Mannschaftsaktivitäten

Kaponieros räumen beim Blitzschach ab

Bei den diesjährigen Bezirksmeisterschaften im Blitzschach sind wir gleich dreifach erfolgreich gewesen. Unsere erste Mannschaft, mit der Aufstellung Nazar, Dirk, Christoph und Kai, wurde ungeschlagen Bezirksmannschaftsmeister. Unsere Zwote, vertreten durch Ralf, Manfred, Fabian und Sascha, wurde zwar am Ende letzter, doch jeder von ihnen sammelte wertvolle Erfahrung für kommende Turniere.

Durch den Titel haben wir uns für die Niedersachsenmannschaftsmeisterschaft im Blitzschach qualifiziert.

Die freudestrahlenden Kaponieros: Nazar, Christoph, Sascha, Dirk, Manfred, Ralf, Fabian und Kai (von links nach rechts).

Beim anschließenden Einzelblitzturnier setzte sich Dirk mit 11,5/12 vor dem Oldenburger FM Dirk Bredemeier (10,5/12) und Nazar (10/12) durch. Sowohl Dirk als auch Nazar haben sich damit für die niedersächsische Blitzeinzelmeisterschaft qualifiziert.

Kategorien
Mannschaften NSV-Turniere Weitere Mannschaftsaktivitäten

Dürftige Pokaltage in Verden

Am vergangenen Wochenende fand in Verden an der Aller der niedersächsische Mannschaftspokal statt, für den wir, wie auch schon im letzten Jahr, eine motivierte Truppe stellen konnten. Mit dem Ziel uns möglichst gut zu präsentieren, nahmen wir täglich die Strecke Vechta-Verden und wieder zurück auf uns. Von den insgesamt acht gemeldeten Spielern kamen sieben von uns zum Einsatz. Für Mark und Fabian war es sicherlich die Premiere, als Spieler des Vereins an einem Turnier auf so einem hohen Niveau mitzumachen. Denn das Teilnehmerfeld ließ sich wirklich sehen: Neben den traditionell starken Mannschaften aus Lehrte, Oldenburg, Uelzen, Nordhorn und Hameln gab sich auch der Bundesligaabsteiger HSK Lister Turm die Ehre, um in fünf Runden um Niedersachsens Pokalkrone zu kämpfen.

Günter, Nazar, Mark und Dirk (von links) vor der ersten Runde.

Dass wir uns angesichts der starken Konkurrenz keine Hoffnungen auf das Treppchen machen konnten, brachte uns im Vorfeld nicht von dem Gedanken ab, trotzdem eine ansprechende Leistung zeigen zu wollen. Zum Auftakt am Freitag mussten wir uns jedoch direkt deutlich mit 0:4 gegen Nordhorn geschlagen geben. Am Samstagmorgen zeigten wir eine positive Reaktion auf die Niederlage und rangen den SC Läufer Verden verdient mit 3,5:0,5 nieder. Zum Knackpunkt des Turniers wurde schließlich die dritte Runde gegen die Schachfreunde aus Lüneburg. Als leicht favorisiert in den Mannschaftskampf gegangen, konnte nur Günter als einziger von uns einen vollen Punkt ergattern, sodass wir uns mit 1,5:2,5 (Dirk spielte Remis) geschlagen geben mussten. Die Schachdrachen aus Isernhagen führten uns in der vierten Runde dann mehr oder weniger vor, wobei Dirk über weite Strecken der Partie dem Supertalent Nikita Nechitaylo Paroli bieten und Fabian einem 1900er Spieler das Leben so gut es ging schwer machen konnte. Trotzdem hieß es am Ende auch hier deutlich 0:4. Gegen den Peiner SV in der letzten Runden kamen wir trotz unseres erneuten Favoritenstatus nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus.

Im unteren Drittel vor Turnierbeginn gestartet, liefen wir als Drittletzter ins Ziel ein. Auch wenn wir nicht jedes Spiel mit der Top-Besetzung angetreten sind, sind wir mit dem Gesamtergebnis nicht zufrieden.

Kategorien
1. Mannschaft

Unentschieden besiegelt Vizemeisterschaft

Am Ende hat es nicht sollen sein: Trotz zwischenzeitlicher 2:0-Führung gegen Spelle kamen wir am vergangenen Sonntag nicht über ein 4:4 hinaus, verpassen damit die Meisterschaft inklusive Aufstieg und müssen uns mit dem zweiten Tabellenplatz begnügen. Die Enttäuschung stand uns allen ins Gesicht geschrieben, waren wir doch so nah dran am Durchmarsch.

Die dieses Mal sehr kurze Zusammenfassung der Ereignisse: Christoph konnte am fünften Brett seinen Gegner schnell überspielen und sicherte uns den ersten vollen Punkt. Auch Nazar ließ nichts anbrennen und sorgte für die 2:0-Führung. Dann riss der Erfolgsfaden aber leider ab: Emil verlor gegen Kewe, Duc schaukelte eine Verluststellung in ein Remis und Dirk und ich kamen auch nicht jeweils über einen halben Punkt hinaus. Da Ralf sein Endspiel verlor und auch Rainer nicht gewinnen konnte, hieß es schließlich 4:4. Wie schmerzvoll.

Trotz der bitteren Pille am letzten Spieltag können wir mit unserer Saison natürlich mehr als zufrieden sein. Wer uns vor der Spielzeit gesagt hätte, dass wir um den Aufstieg mitspielen könnten, hätten wir wohl für verrückt erklärt.

An dieser Stelle wollen wir die Schachfreunde aus Spelle zur Meisterschaft und zum Aufstieg beglückwünschen! Vielen Dank auch für den netten Empfang, die tolle Spielatmosphäre und das Bereitstellen der Getränke.

Kategorien
Sonstiges

Dirk gewinnt traditionelles Osterblitz

Er kam, sah, verlor und siegte trotzdem: Am gestrigen Freitagabend konnte Dirk das in Lohne alljährlich stattfindende Osterblitz für sich entscheiden. Obwohl er in der allerersten Runde eine Niederlage einstecken musste, rollte er in der Folge das stark besetzte Teilnehmerfeld von hinten auf und setzte sich am Ende schließlich souverän mit elf von zwölf Punkten durch.

Blitzt gerade an Ostern wie ein alter Hase: Dirk

Bei einer, so hieß es vor Turnierstart, Rekordteilnehmerzahl von 22 Schachfreunden mussten kurzfristig die Räumlichkeiten erweitert werden. Da es aber nur den einzig körperlich belastenden Part unseres Sports bedarf, um Spielbedingungen zu ermöglichen, nämlich: Tür auf, Tische zusammenschieben, Bretter und Figuren aufstellen, ging es nahezu pünktlich los!

Während Dirk also in der ersten Runde verlor, startete Andreas makellos ins Turnier. Erst gegen Hermann Enneking (SV Caissa Wolfenbüttel), dem späteren Drittplatzierten, unterlag er in der dritten Runde wegen eines irregulären Zuges. Möglicherweise wurden sowohl Andreas als auch weitere Schachfreunde von der unübersehbaren optischen Einzigartigkeit Ennekings irritiert, der mit einem kunterbunten Ernie & Bert Pullover unserem eigentlich schachspielertypisch dunklen monotonen Modegeschmack farblich entgegenwirkte. Der Preis für das Outfit of the day geht also an Enneking.

Schachlich lief es für uns Kaponieros über weite Strecken erfolgreich. Meine Wenigkeit rangierte wegen der besseren Feinwertung auf Platz zwei vor dem punktgleichen besagten Enneking. Unser Jungspund Fabian (10. Platz) holte glänzende 50% und war zwischenzeitlich sogar Teil der Verfolgergruppe. Auch Danill (3,5 Punkte/20. Platz) und Karl (4 Punkte/18. Platz) konnten bei ihrem wohl ersten Blitzturnier in der Größendimension gut abschneiden. Andreas ordnete sich solide mit viereinhalb Punkten im unteren Mittelfeld (16. Platz) ein; in der gleichen Tabellenregion, wenngleich für die eine oder andere Überraschung sorgend, fand sich unser baldiges Neu-Mitglied Mark (5,5 Punkte/13. Platz) wieder.

Unsere Vechtaer Urgesteine Manfred (5 Punkte/15. Platz) und Rainer (4 Punkte/19. Platz) konnten auch Zählbares feiern.

Alles in allem ein gutes Turnier unserer Kaponieros Delegation! Ein großer Dank gebührt den Schachfreunden aus Lohne und speziell Bernhard Nortmann, der das Turnier wie gewohnt perfekt leitete.

Turnierverlauf und Endtabelle zum Herunterladen:

Kategorien
Verein Vereinsgeschichte

Zur Geschichte des Schachvereins Kaponier Vechta

Am 01.07.1947 wurde von den Schachfreunden Bock, Goldmann, Th. Möller, Petukat, Stoschek, True und Wischnewski der erste Schachverein in Vechta gegründet, der sich als Abteilung Schach dem Sportverein Niedersachsen Vechta angliederte.  Zum 1. Vorsitzenden wurde Walter Wischnewski gewählt, unter dessen engagierte Leitung der Verein schon im Frühjahr 1948 im Gebäude der Pädagogischen Hochschule ein Simultanturnier ausrichtete. Das erste Schachlokal des Vereins war das Cafê Grewe, von wo der Verein 1953 zur Gaststätte Wieting überwechselte. Nach Aufgabe der Gaststätte war der Verein bis zu seiner Auflösung im Jahre 1968 in der Gaststätte „Zum Wasserfall“ untergebracht.

Gesellschaftlicher Höhepunkt jeder Schachsaison bildete in der Faschingszeit der Schachball, an dem auch die Repräsentanten der Stadt und der benachbarten Schachvereine gerne teilnahmen. Diese Schachbälle waren vom Vereinsvorsitzenden des Vechtaer Schachvereins, Walter Wischnewski, der auch die Leitung des Bezirks Südoldenburg übernommen hatte, vortrefflich organisiert. Im Jahre 1953 übernahm Karl Stoschek den Vereinsvorsitz. Die Mannschaft von Niedersachsen Vechta konnte mehrere Marle in einem guten Feld von Mitbewerbern den Titel „Mannschaftsmeister von Südoldenburg – Bersenbrück“ erringen.

In den Sechzigerjahren, in denen das Vereinsleben ganz allgemein zurückging und die Vereine mit wenigen Mitgliedern am ehesten in der Existenz bedroht waren, brachen schwere Zeiten vor allem für die Schachvereine an. Auch in Vechta kam der Spielbetrieb zum Erliegen, nicht zuletzt deshalb, weil auch dieser Verein es versäumt hatte, hinreichend intensiv die Nachwuchsarbeit zu fördern, somit ging eine schleichende Auszehrung an Mitgliedern vor sich. Einige Spieler Spieler wanderten nach der Vereinsauflösung zu benachbarten Vereinen ab.

Im Frühjahr 1977 unternahmen die Schachfreunde Dieter Bünger und die Gebrüder Dräger, die bis dahin in der ersten Mannschaft der Schachfreunde Lohne gespielt hatten, den Verein in Vechta neu zu begründen. Auf der Gründerversammlung im Vechtaer Kolpinghaus, dem neuen Vereinslokal, schrieben sich 18 Personen in die Mitgliederliste ein. Die Mannschaft erreichte auf Anhieb den Aufstieg in die Bezirksklasse und war auch in der Lage, einen unglücklichen Abstieg als Viertletzter der Klasse wegzustecken und nach direktem Wiederaufstieg ohne Punktverlust den weiteren Aufstieg in die Bezirksliga zu erkämpfen. Die Einzelmeistershaften der Senioren im Bezirk Südoldenburg waren lange Zeit in der Hand Vechtaer Spitzenspieler. So schrieben sich B. Dräger, H. Fischer und mehrere Male D. Bünger und H. Dräger in die Siegerlisten ein. Auch einige Jugendtitel und gute Platzierungen für Nachwuchsspieler konnten erreicht werden.

Im Jahre 1980 gelang es dem Verein Kaponier mit Bünger, B. Dräger, H. Dräger und H. Fischer den Titel „Blitzmannschaftsmeister des Schachbezirks Oldenburg – Ostfriesland e.V.“ in einem äußerst starken Feld von Konkurrenten zu gewinnen.

Mehr als 40 Jahre später hat der Verein 25 Mitglieder. Die erste Mannschaft spielt in der Verbandsliga West und die zweite Mannschaft in der Kreisliga Süd. Im Gulfhaus findet montags regelmäßig Jugendtraining statt, die Senioren treffen sich freitags im Pfarrheim Maria-Frieden.

Nomen est Omen – was hat es eigentlich mit dem „Kaponier“ im Namenszug des Vechtaer Schachvereins auf sich?

Kaponier ist ein Begriff, der aus dem Französischen stammt. Übersetzt bezeichnet er ein zum Schutz eines Wasserlaufs dienendes Befestigungswerk. Das Vechtaer Kaponier wurde 1705 vom damaligen Landesherren, der Fürstbischof Friedrich Christian von Plettenberg, erbaut. Das fünfeckige Gebäude befestigte als Rundumverteidigungsanlage die Verbindung der Stadt mit der Festung Vechta, einem sternförmigen Befestigungswerk, bestehend aus fünf Bastionen mit der Zitadelle St. Maria und den Kasernen als Zentrum.

Er gab dem Vechater Schachverein seinen eigenwilligen Namen: Das Vechtaer Kaponier

Um das Kaponier ranken Geschichten und Legenden, die zum Teil darin begründet liegen, dass der Kaponier als Gefängnis diente. Die ursprüngliche Funktion des Kaponiers als Befestigungswerk zur Rundumverteidigung ist es aber wohl gewesen, die die Gründerväter des Vereins inspirierte; und das Vechtaer Kaponier ist eben ein Turm, um den Bogen zum Schach zu schlagen.

Weite Teile des Textes hat unser ehemaliger Vorsitzender B. Dräger anlässlich des 30-jährigen Vereinsjubiläums geschrieben!

Kategorien
Vereinsmeisterschaft

Taktikfeuerwerk bei der Vereinsmeisterschaft

Die diesjährige Vereinsmeisterschaft ist in vollem Gange und steht gegenwärtig unter dem Zeichen einer regelrechten Taktikschlacht. Teils schnelle und teils langatmige Partien mit unterschiedlichen taktischen Motiven prägten die vergangenen Wochen.

Bereits vor zwei Wochen trafen Christoph und Günter aufeinander. Das Duell der Mannschaftskollegen versprach ausgeglichen zu werden, doch allzu spannungsvoll ging es zwischen den beiden nicht zu. Und das etwa nicht, weil, wie es auch mal vorkommt, schnell die Waffen gestreckt und sich auf Remis geeinigt wurde, sondern weil Christoph zu Überraschung aller Kiebitze eine bekannte Taktik übersah, die in eine fixe Niederlage mündete.

Christoph (Schwarz) zog in dieser Stellung das fatale b5? Für alle Taktikfans unter uns: Mit welchem Schlag bog Günter in die Siegerstraße ein?

Richtig, Lxf7+! Auf das nahezu unausweichliche Kxf7 folgte die unbequeme Gabel Se5+! mit Doppelangriff auf König und Läufer. Christoph wich nach g8 aus, dem vermeintlichen Schlupfloch. Günter eroberte die geopferter Figur (Sxg4) zurück, hatte zudem einen Mehrbauern, eine gesündere Bauernstruktur und einen deutlich besser postierten König – die Partie ist in höherem Sinne schon gelaufen. Doch Christoph verlor in dieser Situation die Übersicht und nahm in Erwartung eines Tausches den Springer raus (Sxg4). Doch das führte zum forcierten Ende.

Wie finalisierte Günter die Partie? Die Frage lassen wir mal unbeantwortet; mit ein wenig Bedenkzeit sollte es jeder sehen.

Günter, der aufgrund seiner DWZ neben Klaus Peter Top-Favorit auf den Vereinsmeisterschaftstitel ist, duellierte sich gestern Abend mit Ralf. Wieder ein Duell zwischen zwei Mannschaftskollegen und wieder einmal dauerte es nicht lange, bis die Partie endete. Doch, man höre und staune, dieses Mal war es Günter, der vom furios aufspielenden Ralf bereits in der Eröffnung überspielt wurde.

Schon jetzt stand Ralf (Weiß) auf Gewinn. Die Dame-Läufer Batterie fokussiert f7, alle weißen Figuren sind prima entwickelt, während Schwarz darauf hoffen muss, irgendwie noch den Kopf aus der Schlinge ziehen zu können. Ralf spielte munter drückend weiter…

Nach Lb5+ hat Günter genug gesehen und resignierte. Ralf sorgte für die erste dicke Überraschung der Vereinsmeisterschaft.

Günter zwang zuerst Christoph in die Knie, ehe er von Ralf geschlagen wurde. Hier während des Mannschaftskampfes gegen den Wilhelmshavener SC.

Auch Artur wollte nach seinem Triumph gegen Juri nachlegen und unserem nächsten Vereinsroutinier die Stirn bieten. Doch Emil konnte in der Frühphase der Partie eine Figur gewinnen und das Spiel in seine Richtung lenken. Artur wehrte sich nach Kräften und wickelte in ein Turmendspiel ab, welches zwar technisch gesehen gewonnen war, doch auch erstmal den Praxistest hätte bestehen müssen. Am Ende münzte Emil die Partie in einen Sieg um.

Strahlemann Artur während seiner Begegnung gegen Emil.

Zwischen Nils und Sascha deutete sich zunächst eine ruhige und ausbalancierte Partie an, ehe beide damit anfingen, mit offenem Visier zu spielen. Wie in einer geschlossenen Caro-Kann Partie üblich, versuchte Weiß, in dem Fall Nils, Spiel und Druck am Königsflügel zu erzeugen, wohingegen Schwarz (Sascha) versuchte, das Zentrum anzuhebeln und seine Figuren über den Damenflügel ins Spiel zu bringen.

Nils drückte weiter auf Vorteil und erspielte sich diesen sukzessive auch. Die weißen Läufer blickten tief in des gegnerischen Stellung, Saschas König war zwischendurch vollkommen exponiert. Doch dann unterlief Nils ein Fehler.

In dieser Stellung entschied sich Nils dazu, den ungedeckten Bauern auf g3 zu verteidigen. Doch Tf3? ist deutlich zu passiv, auch weil ein mögliches Txg3+ kaum Gefahr ausstrahlt, da der weiße König sich sicher auf h2 verstecken könnte. Vielmehr noch hätte die offene g-Linie für Sascha mittelfristig zum Problem werden können. Statt Tf3 wären Sxd5! oder Tf5! besser gewesen – Druck erhöhen, dann die Lichter ausknipsen. Doch Sascha lief die Zeit davon…

…und Nils opferte mit Lh7+ eine weitere Figur, mit der Idee, nach Kxh7 mit Lg5+! die Dame zu gewinnen. Dazu kam es allerdings nicht mehr, weil Sascha vorher auf Zeit verloren hatte. Und so absurd es klingen mag, wenn Sascha sich mit seinem König auf h8 „versteckt“ hätte, hätte er besser gestanden. Erster Sieg für Nils in der Vereinsmeisterschaft.

Wenn es schachlich so weitergeht, taufen wir die Vereinsmeisterschaft in das Michail Tal Gedenkturnier um. Der Zwischenstand der Vereinsmeisterschaft 2024:

Kategorien
1. Mannschaft

Krachende Niederlage in Hagen

Nun hat es uns also auch erwischt: Nach sechs teils glücklichen Mannschaftskampfsiegen in Folge unterlagen wir am vergangenen Sonntag dem Hagener SV – und das ziemlich deutlich. Wir reisten mit einer kleinen Hypothek – wir waren leider nur zu siebt – im Gepäck zu den jungen Hagenern, die vor der Saison von uns als Meisterschaftskandidat Nummer eins gehandelt wurden. Dass die Hagener in der Verbandsliga West nicht allein ihre Kreise ziehen, hängt mit einer völlig überraschenden Pleite gegen Union Oldenburg II Anfang Dezember und einer kampflosen 0:8 Niederlage gegen die Schachfreunde aus Spelle zusammen. Doch zu was die Mannschaft um deren bekannten Schachlehrer Karsten Bertram zu leisten imstande ist, zeigten sie zwei Wochen vorher, als sie Hellern II mit 7:1 von den Brettern fegten. Und wir haben ja schon vorweggenommen, dass auch wir am Sonntag nicht den Hauch einer Chance hatten. Doch der Reihe nach: Weil Hagen auch nur mit sieben Mann spielte, floss ein Mannschaftspunkt weniger in die Gleichung ein. In dieser Aufstellung traten wir an: Nazar, Dirk, Duc, Günter, Brett 5 war frei, Christoph, Rainer und Ralf.

Brett 1: Nazar führte die weißen Steine gegen Balint Balazs (2196). Auch wenn unser Youngster klarer Elo-Außenseiter war, machten wir uns wie vor jeder seiner Partien Hoffnung, dass er über sich hinauswächst. Denn an guten Tagen, das wissen wir inzwischen alle, schlägt unser kleiner Kaponierinho auch die großen Fische. Gegen Balazs reichte es aber nicht. 0:1

Brett 2: Nicht merklich schlechter als Hagens erstes Brett ist Kilian Böhning (2180), die Nummer zwei der Hagener. Zum ersten Mal in dieser Saison ging Dirk damit als nominell schlechterer Spieler in die Partie. Bereits im ersten Zug wurde er überrascht: 1. f4 zog Böhning, statt, wie von Dirk erwartet, 1. d4. Schließlich blieb die Partie nahezu ereignisarm. Dirk und Böhning einigten sich quasi zu Beginn des Mittelspiels auf Remis. Zu dem Zeitpunkt stand Dirk zwar besser, er hatte jedoch auch nur noch 20 Minuten auf der Uhr. 0,5:1,5

Dirk (Schwarz) ist merklich besser entwickelt, als sein Gegner. Am entschied sich Dirk jedoch, in Anbetracht der Zeit, Remis anzubieten, welches Böhning annahm.

Brett 3: Unser Mr. 100% Duc spielte mit Weiß gegen Tom Möller (1917), eines der vielen talentierten und hervorragend ausgebildeten Schachkinder der „bertramischen“ Schule. Duc erspielte sich im Vergleich zu seinen vorherigen Mannschaftskampfpartien nicht sofort einen Vorteil aus der Eröffnung heraus. Möller nutzte kleinste Ungenauigkeiten konsequent aus.

Dass junge Schachspieler dank des regelmäßigen Taktiktrainings besonders zu fürchten sind, wenn es taktisch konkret wird, ist hinlänglich bekannt. Möller demonstrierte jedoch, dass er auch strategisch geschult ist. Er schob mit Tempo den h-Bauern nach vorne und verschaffte sich somit Raum am Königsflügel. Außerdem schwächte er Ducs König langfristig.

Ducs Stellung verschlechterte sich leider nach und nach. Am Ende konnte Möller ihn mit einer sehenswerten Kombination Matt setzen. 0,5:2,5

Das forcierte Matt lassen wir euch als kleine Taktikaufgabe hier.

Schwarz setzt Matt in drei!

Brett 4: Günter wählte seinen typischen Aufbau gegen Bertramisch bzw. Jobava London. Und wie wir alle wissen, neigt Günter auch gerne dazu, die Abteilung Attacke furchtlos aus den Ärmeln zu schütteln:

13. g5?! Kann man machen, muss man aber nicht. Günter legt den Schalter auf Offensive um. Führte das zum ersten ganzen Punktgewinn?

…zumindest nicht unmittelbar. Inzwischen steht Günter etwas schlechter. Der schwarze Bauer auf d5 ist schwach, Weiß hat einen Freibauer gebildet und das häufig unterschätzte Läuferpaar, wenngleich sich dieses in der Stellung noch nicht entfalten kann.

Schließlich reichte es auch für Günter „nur“ zu einem halben Punktgewinn. 1:3

Brett 6: Christoph bekam es mit dem Gegner zu tun, der maßgeblich dafür verantwortlich ist, warum in Hagen so viele gute junge Schachspielerinnen und Schachspieler heranwachsen. Gegen Karsten Bertram hatte Christoph leider keine Chance. Auch am sechsten Brett hatten wir das Nachsehen. 1:4

Brett 7: In Rainers Partie hielt sich lange Zeit die Waage, ehe unser Häuptling seinem Gegner Oguzhan Direk immer mehr das Heft des Handelns überließ, was zur Folge hatte, dass Rainer mit einem Minusbauern ins Endspiel gehen musste. Am Ende gab sich Rainer geschlagen, der eine Mehrbauer und aktivere Figuren genügten (siehe Foto). 1:5

Rainer hat vergeblich versucht, seine Stellung zu halten.

Brett 8: An den meisten Brettern waren wir zum Teil sehr deutlich nominell schlechter aufgestellt. Der eklatanteste Unterschied zwischen den Spielstärken lag aber am achten Brett. Hagen meldete Andreas Hoppe nach, der einfach mal schlappe 2121 DWZ vorzuweisen hat. Dagegen scheint unser Teammanager Ralf (1529) ein echter David im Kampf gegen einen Goliath gewesen zu sein. Ralf schlug sich achtbar, zog im Endspiel jedoch den Kürzeren. 1:6

Ralf schlug sich gegen Hopper respektabel.

Eine solche Niederlage tut weh! Wir verlieren den so wichtigen Mannschaftskampf gegen den Hagener SV leider völlig verdient mit 1:6. Den Sonntagvormittag hatten wir uns definitiv anders vorgestellt. Doch was die jungen Hagener aufs Schachbrett zaubern, zeugt von Qualität. Wir lassen uns von der Niederlage aber nicht allzu sehr beirren, putzen den Mund ab und blicken ambitioniert in Richtung April. Am 14.04. empfangen wir Nordhorn Blanke III. Dann hoffentlich wieder in Bestbesetzung oder zumindest mit einer kompletten Mannschaft. Ein Unentschieden reicht uns, um uns in den Showdown gegen Spelle zu bringen. Auf geht’s, Kaponieros!

Kategorien
Jugend

Ferienpassaktion

Wie in den Vorjahren nimmt der SV Kaponier Vechta an der Ferienpassaktion teil. Zwei Termine müsst ihr euch dafür merken:

13.07.: Simultanschach

14.07.: Schachturnier

Wir würden uns freuen, schachbegeisterte Personen begegnen zu können.

Kategorien
1. Mannschaft

Unaufhaltsam in Richtung Tabellenspitze?

Fünf Mannschaftskämpfe, fünf Siege – unsere Saisonbilanz war im Vorfeld des heutigen Mannschaftskampfes gegen das Tabellenschlusslicht Bad Essen makellos. Während wir inzwischen begründet in Richtung Tabellenspitze schielen, sind die Essener darum bemüht, erste Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren.

Klare Rollenverteilung vor dem heutigen Spiel: Wir sind ungeschlagener Tabellenzweiter, Bad Essen punktloser Tabellenletzter.

Und nicht nur die Tabellenkonstellation deutete darauf hin, dass wir zum allerersten Mal als klarer Favorit in den Mannschaftskampf gehen würden. Auch der direkte DWZ-Vergleich sprach eine deutliche Sprache. An sieben von acht Brettern waren wir zum Teil eindeutig favorisiert – es hätte doch gar nichts schiefgehen können, oder? Mit folgender Aufstellung traten die Kaponieros an, um ihre Siegesserie fortzusetzen: Nazar, Dirk, Duc, Günter, Kai, Christoph, Rainer und Ralf.

Brett 3: Die erste Entscheidung fiel an Brett drei, ohne dass überhaupt ein Zug ausgeführt wurde. Ducs Gegner ist kurzfristig erkrankt und musste passen. 1:0

Brett 8: Unser Teammanager Ralf rückte für den im Urlaub befindenden Emil in die Mannschaft nach. Ralf führte die weißen Steine und spulte seine fast schon großmeisterverdächtige Theoriekenntnisse in der spanischen Eröffnung ab. Die Partie blieb in der Eröffnung ausgeglichen, bis seinem Gegner Alexander Kress der Fehler unterlief, Ralf die halboffene f-Linie zu überlassen.

Alexander Kress schlug auf f4. Ein schwerwiegender Fehler, wie sich wenig später herausstellte. Ralf nahm handlungsschnell mit dem Turm auf f4 wieder…

…um Druck auf den wunden Springer auf f6 aufzubauen. Mit einem fast schon bilderbuchartigen Qualitätsopfer bog Ralf schließlich in die Siegerstraße ein.

Ohne großartig über die Materialgewichtung nachzudenken, opferte Ralf eine Qualität für mustergültiges Angriffsschach. Die „Mama“ schaltete er mit in den Angriff ein, flankiert wurde sie von zwei monströsen Springern. Kress‘ Stellung kollabierte, Ralf rang seinen Gegner spektakulär nieder.

Kurze Zeit später war Game Over. Die Stellung war für Schwarz nicht mehr zu halten.

Ralf (graues Shirt) fuhr mit seinem heutigen Erfolg seinen zweiten Sieg in Folge ein.

Ein Auftakt nach Maß für uns und für Ralf eine Partie für das private Archiv. Der Schönheitspreis für den ansehnlichsten Angriff geht an unseren Manager. 2:0

Brett 3: Dirk entschloss sich diesmal, dass klassische Londoner System zu spielen. Wirklich ereignisreich ging es zwischen ihm und seinem Gegner Olaf Dunkhorst aber nicht zu. Bereits nach 13 Zügen verständigte man sich auf eine Punkteteilung. 2,5:0,5

Viel hätte man auf beiden Seiten nicht unbedingt herausholen können. Dirk und Dunkhorst remisierten frühzeitig.

Dirk (rechts im Bild) bleibt weiterhin mit 4/5 ungeschlagen.

Brett 5: Ohne wirkliche Theoriekenntnisse in der Hand fabrizierten mein Gegner Frank Mengler und ich eine Zugfolge, die so vermutlich nicht häufig aufs Brett kommt. Die Engine goutierte die meisten Eröffnungszüge. Im 9. Zug entschied sich Mengler jedoch für das sehr langsame h3?.

Auf den ersten Blick könnte man h3 vielleicht sogar etwas abgewinnen. Er verhindert präventiv ein künftiges Sg4 oder Lg4. Das Problem bestand aber darin, dass durch den Zug die Entwicklung vernachlässigt wurde. Während fast alle schwarzen Figuren aktiviert werden konnten, steht der weiße König immer noch völlig nackig im Zentrum, die beiden Läufer haben auch noch nicht ins Spiel gefunden.

Mein Gegner verschaffte mir ohne jegliche Not ein Quasi-Tempo. Ich bediente mich auf c4 und hielt am Mehrbauern fest. Kompensieren konnte Mengler den minimalen Materialnachteil nicht. Ich schaltete meine Figuren in den Angriff ein…

Die Route des schwarzen Turms ist offensichtlich. Über die sechste Reihe, h6 oder g6, sollte er ins Spiel finden.

Am Ende war es ein taktischer Schlag, mit dem ich meinen Gegner wenige Züge später zur Aufgabe zwang.

Eine kleine Taktikaufgabe: Schwarz am Zug gewinnt. Auflösung im nächsten Bild.

Sxh3!! lautet die Lösung! Die Stellung meines Gegners brach in sich zusammen: Sxh3, gxh3, Txh3+, Th2, Txh2+, Kxh2 und Td6!! mit unaufhaltsamen Matt.

Schachfreund Mengler (links) gab in dieser Stellung auf. 3,5:0,5

Brett 4: Mal vogelwild, dann mal wieder vollkommen statisch: Günters Stellungstypen wechseln schneller als der FC Bayern seine Trainer. In folgender Stellung verpasste Günter die Gelegenheit, die Partie dynamischer zu gestalten:

Günter (Weiß) entschied sich hier f4 zu ziehen. Durchaus nachvollziehbar, möchte man doch den Springer auf e5 gerne um ein weiteres Mal unterstützen. Allerdings wäre das mutige g4! an dieser Stelle etwas besser gewesen. Unsere Legende hätte vermutlich auch g4 gezogen, wenn ein Sieg vonnöten gewesen wäre.

In einer eher unklaren geschlossenen Stellung remisierten Günter und sein Gegner Frank Höppner letztendlich:

Die Engine zeigt eine ausgeglichene Stellung an, das Remis scheint leistungsgerecht. 4:1

Günter (rechts im Bild) sicherte uns einen halben Punkt.

Brett 7: Was macht unser Häuptling? Sollte er sich wieder dafür entscheiden, die Mittellinie nicht zu überqueren und den Gegner unter dem Druck des Zeitregimes des klassischen Schachs auf abgeklärte Weise niederzuringen? Mitnichten! Bereits in der Frühphase der Partie sah Rainer sich genötigt, die Dame in des gegnerischen Hälfte temporär zu postieren:

Eine eher seltene, objektiv schlechte, aber nicht zu unterschätzende Variante in der skandinavischen Verteidigung. Weiß opfert einen Bauern, um die schwarze Dame übers Brett zu jagen. Materialabgabe gegen Initiative, so das Argument. Rainer hielt seine Stellung und den Mehrbauern bravourös – im Endspiel resignierte sein Gegner:

Die Stellung lässt sich aus weißer Sicht kaum noch verteidigen. Die Aufgabe ist nicht weiter erklärungsbedürftig. 5:1

Brett 6: Christoph suchte mit den weißen Steinen das richtige Mittel, um die schwer zu durchdringende Caro-Kann Bauernstruktur seines Gegners zu sprengen. Zwar sicherte sich unser Mannschaftsführer früh in der Partie das Läuferpaar, aber…

…die Struktur spricht klar für Schwarz; der schwarze Springer steht auf einem idealen Feld, der schwarze schwarzfeldrige Läufer blickt auf den schwachen Punkt f5. Im richtigen Moment hätte Christophs Gegner, Maximilian Jürgenpott, die Stellung aufreißen müssen.

Stattdessen konnte Christoph alle Leichtfiguren abtauschen und in ein Turmendspiel mit einem Mehrbauern übergehen.

Christoph machte in der Folge alles richtig: Er tauschte auch die Türme ab und überführte die Partie in ein Bauernendspiel. Der Sieg konnte ihm nicht mehr genommen werden. 6:1

Christoph (rechts im Bild) vor seiner Partie gegen Jürgenpott.

Brett 1: Nazars Partie war vielleicht sogar die mit Abstand spannendste von allen. Voller Kreativität gab sein Gegner Steffen Schnier eine Qualität für einen vielversprechenden Angriff. Irgendwie konnte sich Nazar verteidigen und in ein Endspiel überleiten, welches er nach zähem Kneten für sich entschied. 7:1

Auch Nazar steuerte mit seinem späten Sieg einen vollen Punkt zum Endstand von sieben (!!) zu eins bei!

Und jetzt mal zwei „!!“. Wir bezwingen das Tabellenschlusslicht Bad Essen verdient mit 7:1 und untermauern damit unsere bisher überragende Spielzeit. „Überragend“ wird zwar inflationär genutzt, doch treffender lässt sich unsere Saisonleistung einfach nicht beschreiben. Weil Spelle im Parallelspiel gegen Emden den Kürzeren zog (3:5), grüßen wir zum ersten Mal, und das auch noch ganz einsam, von der Tabellenspitze. Noch drei Mannschaftskämpfe stehen aus – Hagen, Nordhorn und Spelle! Das Programm hat es in sich, es deutet einiges darauf hin, dass es am letzten Spieltag beim direkten Aufeinandertreffen gegen Spelle um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga Nord geht.

Der aktuelle Tabellenstand in der Verbandsliga West. Wir können uns nicht unbedingt beklagen ;-)!

P.S.: Vielen herzlichen Dank an Sascha (hier rechts im Bild während der Analyse), der sich dazu bereit erklärt hat, heute Fotos zu schießen. Als Unterstützung war er den ganzen Mannschaftskampf über dabei!

Kategorien
Sonstiges SV Kaponier Vechta

Traditionelles Kohlessen im Kolpinghaus

Am vergangenen Freitag fand unser traditionelles Kohlessen im Kolpinghaus statt. Bei Grünkohl, Bratkartoffeln und reichlich Fleisch haben wir den ganzen Abend geklönt, uns Gedanken über die Zukunft des Vereins gemacht und kommende Projekte diskutiert.

Auch unser Mit-Vereinsgründer Benno Dräger (vierter von links) war an dem Abend dabei. Wir alle waren uns einig, dass in Vechta etwas entstehen kann, wir müssen unsere Ideen nur umsetzen und dürfen nicht nur „träumen“ ;-).

So sehen Vertragsunterzeichnungen in Vechta aus. Kaponier Vechta bindet Fabian langfristig – ohne Ausstiegsklausel.

Kategorien
1. Mannschaft

Stolperstein in Bad Zwischenahn?

Wie es sich anfühlt, in der Doppelrolle des Favoriten und Außenseiters zugleich zu sein, wissen wir spätestens seit vergangenem Sonntagvormittag. Zu Gast waren wir nämlich bei der nominell starken zweiten Mannschaft der SG Ammerland, die sich in der letzten Spielzeit noch zum Verbandsligameister gekrönt hatte. Dass ich sie an vorheriger Stelle nur als nominell stark bezeichne, ist überhaupt nicht despektierlich gemeint. Vielmehr hängt es mit dem Umstand zusammen, dass die SGA auf dem Papier zwar einen in der Breite guten Kader hat, dieser allerdings es noch nicht vermocht hat, an die herausragende Performance der letzten Spielzeit anzuknüpfen. Vor dem Spieltag rangierten die Ammerländer mit gerade einmal zwei Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz. Entsprechend favorisiert hätten wir als Tabellenzweiter in den Mannschaftskampf gehen müssen, doch unsere personelle Ausgangslage war, um es mal sanft auszudrücken, so bescheiden, dass wir vor dem Start der Uhren mit etwas Zählbaren mehr als zufrieden gewesen wären. Duc fehlte aufgrund von Verpflichtungen auf Bezirksebene, zudem meldete sich Dirk am frühen Morgen krankheitsbedingt ab. Da wir kurzfristig keinen Ersatz auftreiben konnten und mit Duc und Dirk nicht irgendwer, sondern zwei wichtige Punktegaranten fehlten, bürdete uns der Schachgott an diesem Tag die wohl anspruchsvollste Herausforderung der bisherigen Saison auf. Und das ausgerechnet im Kurort Bad Zwischenahn – eigentlich wollten wir da nur regenerieren. Sieben Gefährten also (wie bei Herr der Ringe, klingt eigentlich ganz cool) machten sich auf den Weg, um den Ring nach Mordor… ach, vergessen wir es! Mit folgender Aufstellung setzten wir uns zum Ziel, die 0:1-Hypothek aufzuholen: Nazar; Brett zwei blieb frei; Günter; Kai; Christoph; Emil; Rainer und Ralf.

Brett 5: Christoph führte die weißen Steine gegen Jannes Gerdes ins Feld. Gerdes gehört am vierten bzw. fünften Brett zu den stärksten Spielern der Liga. Letzte Saison holte der Ammerländer Youngster 8 von 9 möglichen Punkte, bei einer DWZ-Performance von 2132! Die spielerische Klasse bekam Christoph leider zu spüren: Gerdes war bei seinem Angriffsspiel auf dem Königsflügel gnadenlos und durchdrang Christophs Defensive. 0:2

Brett 1: Nazar bekam es mit Julian Hans zu tun, der im Meisterturnier der Landeseinzelmeisterschaften Anfang des Jahres unter Beweis gestellt hatte, mit den besten Spielern des Bundeslandes mithalten zu können. Nazar entschied sich im Damengambit dazu, den nicht selten giftigen Bauern auf g7 mit seiner Dame zu nehmen. Hans erzeugte sukzessive Gegenspiel und konnte sich nach anfänglicher Druckphase befreien. Nazar blieb cool, für einen vollen Punkt reichte es aber nicht. Am Ende teilten sich die beiden die Punkte. 0,5:2,5

Brett 4: Wieder einmal durfte ich mein Caro-Kann Repertoire hervorholen. Diesmal bekam ich eine Variante aufs Brett, in der ich mich zwischenzeitlich mit einem Minusbauern abfinden musste. Im 11. Zug entschied ich mich dazu, meinem Gegner den Mehrbauern komplett zu überlassen und es mit Initiative zu rechtfertigen.

In dieser Stellung habe ich den Entschluss gefasst, mit 11. e6 Druck auf den d5 aufzubauen und meinen Gegner zu einer Entscheidung zu zwingen. Vorbeiziehen, schlagen oder stehenlassen? Wendt schlug auf e6, was objektive in Ordnung ist. Jedoch konnte ich mit Tempo (Lxe6) nebst Sd5, Te8 alle meine Figuren aktivieren und Angriff erzeugen.

Nur mit exaktem Defensivspiel hätte Wendt einigermaßen das Gleichgewicht halten können. Weil er aber die richtigen Züge nicht fand, schlug mein entwickelter Angriffsplan durch. Ich postierte meine Läufer ins Zentrum und schielte in Richtung des weißen Königs.

Wendt beorderte seine Dame aufs Ausgangsfeld zurück. Ein Fehler, den ich als Schwarzspielender mit dem taktischen Schlag 18. Lxg2! (mögl. Variante: Kxg2, Dg4+, Kh1, Df4 mit unausweichlicher Mattdrohung auf h2) ausnutzen konnte.

Am Ende krallte ich mir alle Bauern am Königflügel und wickelte die Partie in ein klar gewonnenes Leichtfigurenendspiel ab. 1,5:2,5

Kurze Zwischenbilanz: Zu diesem Zeitpunkt lagen wir also „nur“ mit einem Punkt zurück, doch die Brettsituation verhieß nichts Gutes. Günter hatte eine mehr als komplizierte Stellung vor sich, Emil geriet in einer minimal schlechteren Stellung in Zeitnot und auch bei Rainer und Ralf konnte nicht unbedingt etwas Zählbares erwartet werden. Aber gerne erinnern wir uns an das Spiel gegen Emden zurück: Wie war das nochmal mit diesem „legendärischen Comeback“?

„Ralf, zeig der Welt, dass du besser bist als Carlsen.“

Brett 8: Wir beginnen mit dieser Stellung unseres Teammanagers Ralf:

Ralf (Schwarz) hat eine Figur weniger, seine Dame und sein Turm stehen passiv. Die Engine reklamiert einen eindeutigen Vorteil für Weiß.

Die Chancen auf einen vollen, gar einen halben Punkt schienen aussichtslos. Ralf stand trotz gewiefter Ausgleichsbemühungen mit dem Rücken zur Wand. Doch wegen eines groben Schnitzers seines Gegners drehte sich das Spiel, der sicher geglaubte Punkt der Ammerländer zerfloss.

Ralfs Gegner zog in dieser Stellung c6?. Er ging wohl davon aus, dass der Bauer unaufhaltsam durchläuft, wenn Ralf auf g2 mit dem Springer zwischenschlagen würde. Aber…

…Ralf hatte das so wichtige Feld e7 für seinen Springer, wodurch er das unbehelligte Durchlaufen des Bauern verhindern konnte. Nach 40. Se7 blickte Ralf kurz zu seinem Gegner hoch, eine beliebte Signatur von Schachspielern, wenn sie wissen: das war’s, mein Lieber! 2,5:2,5

Brett 7: Das Kurioseste an diesem Tag spielte sich jedoch am siebten Brett ab:

Warum zeige ich dieses harmlose Eröffnungsbild? Weil es das einzige Mal (!) ist, wo Rainer in der Partie mit einer Figur die Mittellinie überquert hat. Danach nicht mehr, wirklich gar nicht mehr. Den Bus geparkt, wie einst König Otto 2004 mit Griechenland. Rehagel machte sich mit dem EM-Titel damals unsterblich, stieg in den Fußballolymp auf. Und Rainer? Hoch in die Zitadelle?

Das ist die Endstellung der Partie zwischen Rainer Hellmann und Rainer Kuhlmann. Rainer gewann, aber welcher der Rainers und warum? Unser Rainer freilich, der Häuptling der sieben Gefährten! Aber wie? Weiß steht doch sichtlich schlechter. Sein Namensvetter ließ völlig sorglos die Uhr herunterlaufen, in dem Glauben, der Zeitbonus würde schon nach 30 Zügen erteilt werden. Puh, welch Glück – nehmen wir trotzdem gerne mit! 3,5:2,5

Brett 3: Günter bekam schnell eine komfortable Stellung aufs Brett gezaubert. Dann aber drohte ihm die Partie zu entgleiten. Sein Gegner Gerd Wiechmann befreite sich und erzeugte gefährliches Gegenspiel. Aber auch Günter scheute nicht davor zurück, mit offenem Visier weiter zu attackieren. Das zwischenzeitliche Stellungsbild sah entsprechend aus:

Vogelwilde Stellung zwischen Günter und Wiechmann. Günter (Weiß) hat zwar eine Qualität mehr, doch der schwarze Bauer auf e3 steht gefährlich nah am Umwandlungsfeld. Unsere „Legende“ blieb cool, tauschte freudig ab und verschaffte sich einen Vorteil im Endspiel zwei Türme + Bauern vs. Turm und Läufer + Bauern.

Die Fesselung ist zu stark, obendrein droht der Bauer auf f4 zu fallen. Nach 48. Ke4 gab Günters Gegner auf. Schon wieder gewonnen, Partie und Mannschaftskampf. 4,5:2,5

Wir fühlten uns verpflichtet, eine Wasserstandsmeldung abzugeben: Unser unzweideutiges Siegerfoto (von links nach rechts: Ralf, Nazar und ich) als Antwort auf die Frage von Dirk, wie es denn momentan ausschaue.

Brett 6: Emil musste sich am Ende nach langem Kampf geschlagen geben. Zwischenzeitlich in Zeitnot geraten, rettete sich unser Routinier gerade so über die Zeitkontrolle. Die Stellung halten konnte er jedoch nicht mehr. 4,5:3,5

Irre! Wenn der Mannschaftssieg gegen Emden unter die Kategorie „Glück“ fiel, fehlt der deutschen Sprache ein passendes Substantiv, um die heutigen Ereignisse treffend zu beschreiben. Ohne die Bodenhaftung komplett zu verlieren, gewinnen wir fast schon im Stile einer Spitzenmannschaft überaus glücklich gegen die SG Ammerland mit 4,5:3,5. Damit fahren wir den fünften Sieg im fünften Ligaspiel ein. Und als kleine Randnotiz: den Klassenerhalt haben wir mit dem Sieg eingetütet! Der Kaponieros-Express steuert unaufhaltsam weiter voraus. Am 25. Februar um 10 Uhr empfangen wir im Pfarrheim St. Georg den Tabellenletzten Bad Essen. Unsere Siegesserie darf gerne um ein weiteres Kapitel fortgeschrieben werden.

Wer hätte diese Tabellenkonstellation vor der Saison für möglich gehalten? Die Aufsteiger Spelle und Vechta dominieren die Liga. Erst am letzten Spieltag kommt es zum direkten Aufeinandertreffen. Wer schreibt eigentlich dieses außergewöhnliche Drehbuch?

Kategorien
Training

Kinder- und Jugendschach

ZielgruppeZeitpunktSpielortLeiter
Kinder- und JugendlicheMontags, 17:30 UhrGulfhaus, Zitadelle 13Manfred Kolhoff 04441/858731
Anfänger- und JugendlicheFreitags, 18:15 UhrPfarrheim Maria-Frieden, Overbergstraße 6Ralf Westerhoff 0176/46695325
Kategorien
Vereinsmeisterschaft

Vereinsmeisterschaft 2024 ist eröffnet

Die Vereinsmeisterschaft 2024 ist in vollem Gange. Unsere baldigen Neumitglieder Artur und Nils (ein herzliches Willkommen an dieser Stelle) kamen am vergangenen Freitag in den Genuss, ihre erste offizielle Partie im klassischen Schach zu spielen. Während Artur sich im Turmendspiel gegen unseren Routinier Juri durchsetzen konnte, zog Nils gegen Emil knapp den Kürzeren.

Artur (links) vor der Partie gegen Juri (rechts.

In diesem vermeintlich ausgeglichenen Turmendspiel behielt Artur die Oberhand.

So eindeutig die Stellung scheint, weil Emil (schwarz) eine Figur mehr hat, wurde es am Ende laut Günter noch sehr knapp. Nils verpasste eine erste Überraschung.

Weil Dirk im Stile eines norwegischen Schachgroßmeisters darauf verzichtet hat, seinen Titel verteidigen zu wollen, sind die diesjährigen Favoriten Günter und Klaus Peter Schermeier (SF Lohne). Das Turnier erstreckt sich fast über das gesamte Jahr. Den Spielplan könnt Ihr Euch als pdf-Datei herunterladen.

Kategorien
1. Mannschaft

Hält unser Siegeszug an?

Quo vadis, Kaponieros? Eine Frage, die durchaus berechtigt ist, war unser Saisonstart famos wie auch überraschend zugleich. Kaum einer hätte es wohl für möglich gehalten, dass wir das Jahr 2023 mit drei Siegen aus drei Spielen in der Verbandsliga West abschließen würden. Umso zufriedener sind wir über den geglückten Start. Doch wie in anderen Sportarten auch geht schnell die Debatte los, wohin die Reise in einer Saison führen kann. Der Traumstart – vielleicht nichts weiter als ein kurzer Höhenflug? Oder gehören wir doch zu den Mannschaften, die ein ernsthaftes Wort um die Meisterschaft sprechen können? Fragen, die wir am vergangenen Sonntag gegen den SK Union Oldenburg II beantwortet wissen wollten. Mit folgender Aufstellung gingen wir gegen die Oldenburger ins Rennen: Nazar, Dirk, Duc, Günther, Kai, Christoph, Rainer und Ralf.

Brett 8: Ralf hatte einen entspannten Schachvormittag. Die Gäste aus Oldenburg reisten nur zu siebt an und ließen das achte Brett (sportlich sehr fair) frei. Somit starteten wir mit einer 1:0-Führung im Rücken. Der Punkt war von Vornherein eingeplant. Ralf, das wissen wir, ist in der Form seines Lebens. Aktuell würde er auch Magnus Carlsen vom Brett fegen. 1:0

Brett 6: Die Partie zwischen Christoph und Michael Teutsch war über weite Strecken ausgeglichen. Im Endspiel wurde Teutsch jedoch spielbestimmender und Christoph sah sich irgendwann gezwungen, mit einer Figur weniger ums Remis zu kämpfen. Allerdings genügten seine Verteidigungsküste nicht, Oldenburg glich verdient aus. 1:1

Hier sah die Welt für Christoph noch in Ordnung aus.

Brett 3: Unser „Mr. 100%“ Duc macht seinem Namen alle Ehre. Wie gewohnt erarbeitete er sich sukzessive einen Brettvorteil. Zudem geriet sein Gegner Maik Schäfer unter Zeitdruck. Duc wickelte clever ab und überführte seinen Stellungsvorteil in ein Endspiel, welches Spieler seines Kalibers blind nach Hause fahren. So auch Duc! 2:1 

Duc führte die schwarzen Steine und steht bereits hier (siehe Engine) klar besser.

Drei aus drei: Duc behält seine weiße Weste!

Brett 5: Eine qualifizierte Antwort auf 1. F4 werde ich voraussichtlich auch die nächsten 50 Jahre nicht haben. Entsprechend kam wenig Theorie aufs Brett; eher positionell geprägt, brach ich die Stellung im richtigen Moment auf. Eigentlich dachte ich noch lange kneten zu müssen, um den entscheidenden Vorteil zu erzielen, doch Förste übersah nach Tf2 etwas, was ihn wenig später zur Aufgabe zwang. 3:1

Was übersah mein Gegner? (Schwarz am Zug)

Brett 4: Unsere Emdener „Legende“ (Zitat Nazar) Günter erwischte leider nicht seinen besten Tag. Sein Gegner Alvaro Sanchez Hernandez baute mit einer Batterie über die f-Linie und einem fianchettierten Läufer auf der Diagonale a8-h1 enormen Druck auf. Günter tat alles, um den Kasten einigermaßen zusammenzuhalten, musste sich jedoch am Ende geschlagen geben. 3:2

Kassierte leider die erste Saisonniederlage: Günter.

Brett 6: Zwischen Sebastian Beeck und Rainer verlief es relativ ereignisarm. Rainer ging zwar mit einem Doppelbauern in ein minimal schlechteres Springerendspiel, den leichten Vorteil verwerten konnte Beeck jedoch nicht. Unser Vorsitzender verteidigte sich clever und löste den Doppelbauern auf – wenig später einigten sich beide auf Remis! 3,5:2,5

Rainer sicherte einen wichtigen halben Punkt.

Brett 2: Dirk entschied sich wenig überraschend für den Jobava-London, den er inzwischen so gut beherrscht, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis er sein erstes Buch über die Ideen und Pläne der Eröffnung publiziert. Die Weichen auf Sieg stellte er früh: Eine offene h-Linie (sein Gegner Thomas Elbern hatte kurz rochiert), aktive Leichtfiguren und eine Dame, die sich in den Königsangriff einschaltete, beflügelten Dirks Angriffslust. Konkret beenden konnte er den ersichtlichen Vorteil nicht vorzeitig, sodass es noch ein wenig dauerte, bis Elbern die Hand zur Aufgabe reichte. 4,5:2:5

Die offene h-linie, die Dame, die auf das Feld h5 schielt und die perspektivisch aktiven Leichtfiguren – Dirk steht bereits hier deutlich besser.

Weiterhin einer unserer Top-Scorer: Dirk!

Brett 1: Unser Youngstar Nazar Tarasenko hatte es mit dem Routinier Ernst Heinemann zu tun, der zuletzt im Meisterturnier der Landeseinzelmeisterschaften unter Beweis gestellt hatte, dass er, auch wenn er „nur noch“ knapp 2000 DWZ/Elo hat, nach wie vor hochwertiges und abgeklärtes Schach spielt. Das Endspiel zwischen ihm und Nazar war trickreich wie kompliziert, schließlich mündete die Partie wegen eines unausweichlichen Dauerschachs in ein faires Remis. 5:3

Nach langem Kampf endete die Partie zwischen Nazar (links) und Heinemann (rechts) Remis.

So langsam wird’s unheimlich: Nachdem wir als Aufsteiger mit drei Siegen aus drei Spielen makellos in die Verbandsliga West gestartet waren, konnten wir am vergangenen Sonntag an die gute Leistung des letzten Jahres anknüpfen und den vierten Erfolg im vierten Ligaspiel feiern. Mit 5:3 setzten wir uns gegen den SK Union Oldenburg II durch, der zugegebenermaßen etwas ersatzgeschwächt seine Reise zu uns angetreten war. Durch den erneuten Erfolg bleiben wir vorerst in den oberen Tabellengefilden, knapp hinter den Schachfreunden aus Spelle, die ebenfalls eine bislang perfekte Saison spielen und nur wegen eines halben Brettpunkts mehr an der Tabellenspitze stehen.

Über die aktuelle Tabellensituation können wir uns nicht beklagen ;-)!

Kategorien
SV Kaponier Vechta

Dirk gewinnt Weihnachtsblitzturnier

Am Ende setzte sich der Elo-Favorit dann doch knapp durch: Dirk Schmitt gewann am gestrigen Freitagabend das traditionelle Weihnachtsblitzturnier des SV Kaponier Vechta. Insgesamt 10 Spieler und ein Kiebitz hatten sich im Pfarrheim Maria-Frieden zum sportlichen Jahresabschluss eingefunden. Wie jedes Jahr wurden von unserem Kassenwart Manfred zahlreiche attraktive Preise ausgelobt, die, so sagte er zu Beginn, aus den diesjährigen Getränkeeinnahmen finanziert worden seien.

Es wurden neun Runden jeder gegen jeden gespielt. Obwohl Dirk schlecht ins Turnier gestartet war, konnte er das Feld mit einer Siegesserie von hinten aufrollen. In der letzten Runde kam es zum Aufeinandertreffen mit Ralf, der mit bislang nur eineinhalb abgegebenen Punkten völlig überraschend an der Tabellenspitze stand. Dirk war sogar gezwungen, Ralf mit den schwarzen Steinen zu bezwingen, wollte er das Weihnachtsblitzturnier gewinnen. In der über weite Strecken ausgeglichenen Partie konnte der Turniersieger das Springerendspiel für sich entscheiden.

Geteilter Zweiter wurden Nazar (links im Bild), Anatolie und (!) Ralf (!) (alle 6,5 Punkte), dahinter reihten sich Günter (5,5), Kai (5), Klaus Peter und Manfred (beide 2,5 Punkte) sowie Andras und Rainer (beide 1,5 Punkte) ein. Der Ergebnisplan:

Unser Vorsitzender Rainer bedankte sich zum Schluss bei den Teilnehmern des Turniers und wünschte allen ein Frohes Weihnachtsfest!

Ein zufriedener Anatolie nach seiner guten Leistung.

Kategorien
1. Mannschaft Vorstand

„Hoffe, dass die Mitgliederentwicklung weiter nach oben geht“

Ein kurzes Interview kurz vor Weihnachten mit unserem Vereinsvorsitzenden Rainer Hellmann.

Rainer, das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Wie würdest du das Schachjahr 2023 des SV Kaponier Vechta in wenigen Worten zusammenfassen?

Rainer: Mir gefällt die positive Entwicklung in der Jugendarbeit. Vor allen Dingen, dass die Jugendlichen inzwischen am Freitagabend zum Vereinsabend kommen. Auch gefällt mir der Zuwachs bei den Herren, der durch den Aufstieg in die Verbandsliga zustande gekommen ist.

Was war deiner Meinung nach das Highlight in diesem Jahr?

Rainer: Der unerwartete Aufstieg in die Verbandsliga und der schon fast sichere Klassenerhalt nach dem 3. Spieltag durch die furiose Aufholjagd in Emden.

In welchen Aspekten herrscht deiner Ansicht nach noch Verbesserungsbedarf?

Rainer: Dass die stärkeren Spieler einmal im Monat zum Jugendtraining gehen, um mit den Jugendlichen zu trainieren. Dass unsere Spieler nicht nur sagen, das können wir machen oder dies können wir machen, sondern diese Vorschläge auch umsetzen und nicht nur darüber reden. Vor allem möchte ich, dass die Vorstandsarbeit oder bei Turnierausrichtungen nicht immer alles an denselben zwei Personen hängen bleibt. Vor allem die Öffentlichkeitsarbeit müsste verbessert werden.

Rainer Hellmann im Mannschaftskampf gegen den Wilhelmshavener SC.

Was glaubst du, wohin entwickelt sich Kaponier Vechta?

Rainer:  Ich hoffe, dass die Mitgliederentwicklung weiter nach oben geht. Mein Traum wäre eine dritte Mannschaft und 47 Mitglieder, wie im Jahr 2003.

Gibt es noch etwas, was du unseren Mitgliedern für das neue Jahr wünschst?

Rainer:  Ich wünsche euch jetzt schon mal ein Frohes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr – dass wir uns alle gesund und munter im Neuen Jahr wiedersehen und mit toller Moral die anstehenden Mannschaftskämpfe mit Erfolg bestehen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Kategorien
1. Mannschaft

„Truppe ist gut genug, um im ersten Tabellendrittel zu landen“

Dirk ist langjähriger Kaponiero und zählt zu den stärksten Spielern unseres Vereins. Dieses Jahr hat er sowohl den Stadtpokal als auch die Vereinsmeisterschaft gewonnen. Im Interview rekapitulieren wir das erste Saisondrittel und blicken auf die bevorstehenden Mannschaftskämpfe, die Verbandsliga West im Allgemeinen und Dirks persönlichen Ziele für 2024.

Dirk, die ersten drei Ligaspiele in der Verbandsliga West sind absolviert, nun geht es für uns in die wohlverdiente Winterpause. Wie lautet dein Zwischenfazit zum bisherigen Saisonverlauf?

Dirk: Die bisherige Saison verlief sehr positiv. Wir haben die ersten drei Spiele gewonnen, womit ich so ohne Weiteres nicht gerechnet habe. Bis jetzt spielen wir alle recht konstant. Außerdem haben wir bislang das nötige Glück auf unserer Seite gehabt, was besonders gegen Emden stark ins Gewicht gefallen ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch gegen Oldenburg punkten können. Von daher sieht es aktuell sehr gut aus. Das Abstiegsgespenst sollten wir eigentlich schon vertrieben haben und können uns anderen Regionen widmen.

Gehen wir die Spiele chronologisch durch: Am ersten Spieltag trafen wir auf den Wilhelmshavener SC, dem in der letzten Saison als Aufsteiger fast der Durchmarsch in die Landesliga gelungen war. Klang erstmal nach einem harten Brocken. Was hast Du damals im Vorfeld über deinen Gegner Anton Bulygin gedacht?

Dirk: Mir war bewusst, dass es gegen Anton recht schwierig werden würde, weil er wenig riskiert und sehr solide spielt. In der Eröffnung hat er mich bereits überrascht, weshalb die Punkteteilung völlig in Ordnung ging.

Dirk in der Partie gegen Anton Bulygin (WSC).

Wie wichtig ist ein erfolgreicher Saisonstart deiner Meinung nach?

Dirk: Ein erfolgreicher Saisonstart ist enorm wichtig, weil wenn man erstmal mit dem Rücken zur Wand steht, wird es schwierig. Irgendwann fehlt einem das Selbstvertrauten und man hat Druck, was den weiteren Verlauf einfach nur erschweren würde. Wir können nach unserem Saisonstart befreit aufspielen, was man die nächsten Spieltage denke ich auch merken wird.

Anschließend empfingen wir zu Hause Hellern II. Auch hier gingen wir denkbar knapp mit 4,5:3,5 als Sieger von den Brettern. Wie hast Du den Mannschaftskampf in Erinnerung?

Dirk: Auf dem Papier war es relativ knapp, den Heimsieg selbst habe ich aber nie als knapp empfunden. Günter hatte die ganze Zeit etwas mehr vom Spiel, deine (Anm. d. Red. Kai) Partie war total solide und Nazar und Duc standen schnell auf Gewinn. Ich habe schon im Mittelspiel leichte Vorteile gehabt und war mir sicher, dass ich die Partie in einen vollen Punkt umwerte. Dass es noch so knapp geworden ist, hat mich etwas überrascht, aber insgesamt haben wir es souverän gemeistert.

Am ersten Advent gastierten wir schließlich bei den Königsspringern aus Emden, dem bisherigen Ligaprimus und neben Hagen heißesten Anwärter auf den Aufstieg. Der Mannschaftskampf ist in seiner ganzen Entstehung vermutlich kaum in Worte zu fassen, versuch es trotzdem mal bitte.

Dirk: Gegen Emden, das muss man einfach sagen, ging es schlecht los. Weil Duc fehlte, bin ich erstmal nicht davon ausgegangen, dass wir überhaupt punkten. Dann lagen wir noch mit 0,5:2,5 zurück, d.h. die restlichen Partien mussten nahezu alle gewonnen werden. In deiner Partie sah es gut aus, du hast dich am Ende ja auch durchgesetzt. Nachher kippte auch meine Partie zu meinen Gunsten. Dass Christoph gewonnen hat, hat mich überrascht. Am Ende hing alles an Günter, der ein Remis-Turmendspiel noch gewinnen konnte. Im Endeffekt hatten wir viel, viel Glück – aber das Glück ist mit den Tüchtigen!

Gegen Peter Suren (Emden) war es eine zähe Angelegenheit für Dirk. Am Ende konnte er für uns den so wichtigen vollen Punkt einfahren.

es folgen noch sechs Duelle. Kurioserweise stehen mit Spelle und uns zwei Mannschaften an der Spitze, die man vor der Saison nicht unbedingt da oben vermutet hätte. Ist diese Liga einfach ausgeglichener, als wir selbst vor der Saison gedacht haben?

Dirk:  Die Liga ist deswegen so ausgeglichen, weil Hagen nicht mit der letzten Konsequenz spielt, sprich, sie lassen viele Spieler außen vor. Gleiches galt auch für Oldenburg am ersten Spieltag gegen Spelle. Und davon profitieren im Augenblick Mannschaften wie Spelle und wir. Den Punkterückstand müssen Hagen und Oldenburg erstmal wieder aufholen, was die Liga momentan so interessant macht.

Wo landen wir Kaponieros am Ende der Spielzeit?

Dirk: Ich gehe davon aus, dass wir am Ende der Saison Dritter oder Vierter werden. Oldenburg und Hagen werden das Ding oben vermutlich unter sich ausmachen. Wir können aber durchaus ein kleines Wörtchen mitreden. Ich bin da ganz optimistisch, weil unsere Truppe, so wie sie jetzt ist, gut genug ist, um  am Ende im oberen Tabellendrittel zu landen.

Hast Du ein persönliches Schachziel für 2024?

Dirk: Mein persönliches Schachziel für 2024 ist weiterhin erfolgreich Mannschaftskämpfe zu spielen und irgendwann die DWZ bzw. Elo von 2100 zu knacken.

Vielen Dank für das Gespräch!

Kategorien
Stadtpokal

Dirk Schmitt verteidigt Stadtpokaltitel

Dirk hat am gestrigen Freitagabend erfolgreich seinen Stadtpokaltitel verteidigt und damit seine Siegesserie in diesem Wettbewerb fortgesetzt. In der ereignisarmen klassischen Partie trennte er sich noch von seinem Gegner Klaus-Peter Schermeier (SF Lohne) Remis. In der anschließenden Schnellschachbegegnung sah es lange Zeit so aus, als könnte Schermeier Dirk vom Thron stoßen, weil letztgenannter eine Bauerngabel übersah und fortan mit einer Figur weiniger spielen musste. Weil Dirk aber die g-Linie geöffnet hatte und den kurzrochierten schwarzen König permanent unter Druck setzte, kippte die Partie schrittweise zugunsten des Titelverteidigers. Am Ende konnte Schermeier, der häufig gute Verteidigungszüge fand, dem Angriff aber nicht mehr standhalten.

In der klassischen Partie einigten sich Klaus-Peter Schermeier (weiß) und Dirk (schwarz) schnell auf Remis.

Nach 15 Zügen bot Schachfreund Schermeier Dirk Remis an. Beide waren sich im Nachhinein einig, dass aus dieser Stellung kaum etwas zu holen ist.

Mit vertauschten Farben ging es dann in das Schnellschach-Stechen. Dirk verlor zwar zwischenzeitlich eine Figur, konnte jedoch über die später geöffnete g-Linie ausreichend Druck erzeugen, um Schermeier den Schneid abzukaufen. Am Ende blieb der Wanderpokal in Dirks Händen.

Kategorien
1. Mannschaft

Aufreibender Nervenkrimi in Emden

Eines sei vorweggenommen: Der ersten Advent war für die Kaponieros nichts für schwache Nerven. Wer bis dato den eigentümlichen Charakter von Mannschaftskämpfen nicht zu schätzen wusste, müsste spätestens nach dem Auswärtsspiel am vergangenen Sonntag aus dem Schwärmen nicht mehr herauskommen. Die Spitzenbegegnung der Verbandsliga West bot so ziemlich alles, wonach sich das Schachherz sehnt: feine Kombinationen, unorthodoxe Spielstile, technisch geprägte Endspiele und natürlich ein enger Mannschaftskampf in epischer Länge. Aber der Reihe nach: Eigentlich wären wir erneut in Bestbesetzung nach Emden gereist, jedoch ist Duc, unser bisheriger Top-Scorer, am frühen Morgen gestürzt und vorsichtshalber zu Hause geblieben. An dieser Stelle noch einmal gute Genesung, Duc! Unser Ersatz war schnell gefunden, Ralf feierte im zarten Alter von 45 Jahren sein Verbandsligadebüt. Am achten Brett sprang er für uns in die Bresche, alle anderen Kaponieros rückten dafür ein Brett auf. Wir waren also vollzählig und, wie soll es auch anders sein, hochmotiviert. Was dann gegen Emden folgte, war ein Drama in acht Akten.

Brett 7: Der Sonntagvormittag begann zunächst sehr ruhig. Rainer bekam nach seinem fast schon charakteristischen 1. b4 Stonewall als probates Gegenmittel aufs Brett. Viel kann zu dieser Partie allerdings nicht gesagt werden, denn nach gerade einmal 15 Zügen bot Rainers Gegner, Christian Müller, Remis, dem eingewilligt wurde. 0,5:0,5

Wirklich zur Sache ging es zwischen Rainer und Müller nicht. In dieser Stellung einigten sich die beiden auf Remis.

Sicherte am vergangenen Sonntagvormittag unseren ersten halben Punkt: Rainer.

Brett 8: Während also an Brett sieben relativ unspektakulär die Punkte geteilt wurden, sah sich unser Quasi-Teammanager Ralf früh in der Partie unter Druck gesetzt. Schachfreund Elmar Bruns profitierte von Ralfs Fehler das Zentrum zu öffnen, ohne dem König vorher ein sicheres Plätzchen geschaffen zu haben. Ralf verlor früh eine Figur und konnte keine ausreichende Kompensation mehr dafür finden. 0,5:1,5

Es folgten Te1, Le7 und d6 – damit war die Partie frühzeitig so gut wie entschieden.

Sprang kurzfristig für den verletzten Duc ein: Ralf!

Brett 1: Nazar gegen Andreas Kerker – von dieser Begegnung hatten wir uns im Vorfeld schachlich sehr viel erhofft. Gerne blüht Nazar ja gegen besonders starke Gegner auf. Und zunächst sah es auch so aus, als würde unser Jungspund an diesem Tag nicht chancenlos sein. Doch Nazars vermeintlich cleveres Ablenkungsmanöver, 22. Lg2, ging taktisch nicht auf. Kerker sah die gewinnbringende Zugkombination für Schwarz und tütete den zweiten Sieg der Ostfriesen ein. 0:5:2,5

Den Läufer auf g2 konnte Kerker bedenkenlos nehmen, denn nach Dxf5 folgte Tf8! und Nazars Stellung kollabierte.

Hier ahnte Nazar vermutlich bereits, dass gegen den stark aufspielenden Kerker an diesem Tag nichts zu holen sein sollte.

Brett 4: Ich servierte meinem Gegner Steffen Bartsch die Caro-Kann Verteidigung und war sehr froh, dass Bartsch nicht zu irgendwelchen abseitigen Nebenvarianten griff. Ohne mich ausufernd selbst zu loben, erwischte ich einen Sahnetag; ich bekam eine Stellung aufs Brett, die mir von der Struktur her inzwischen sehr vertraut ist und in der ich mich die ganze Partie über wohlfühlte. Nachdem ich seinen König ins offene Zentrum getrieben hatte, nutzte ich die Kraft meiner verbliebenen Schwerfiguren, um den Deckel drauf zu machen. 1:5:2,5

Das geschulte Auge erkennt wohl, dass es sich um eine Caro-Kann Partie handelt.

Brett 6: Es dauerte ein wenig, bis die nächste Entscheidung an den Brettern fiel. Unser Senior Emil fand leider erneut nicht so richtig in die Partie und musste mit zwei Minusbauern in ein verlorenes Endspiel gehen. Dieter Colgen behielt die Nerven und stellte den alten Abstand wieder her. 1,5:3,5

Musste leider eine Niederlage hinnehmen: Emil.

Emden trennte also nur noch ein Remis von einem Mannschaftspunkt. In diesem Moment bewegte ich mich auf den Fluren des Kulturbunkers und sprach mit Ralf und Nazar. Während Ralf und ich uns gedanklich eher kühn den Mannschaftskampf schönreden wollten, fabulierte Nazar von einem „legendärischen Comeback“. Zu Christophs (lang ausgesprochenes „i“ von Nazar) Partie behauptete er, dass es noch zu unseren Gunsten kippen könnte.

Nazar träumte hier wohl von unserem „legendärischen Comeback“.

Brett 2: Eine doch sehr unorthodoxe Eröffnung wählte Schachfreund Peter Suren gegen Dirk. Wenn sich unter den ersten Weißzügen b3, g4 und h4 finden lassen, kann man als Schwarzspieler schnell ins Schwitzen geraten, ist doch die Gefahr sehr groß, fehlzugreifen.

Sachen gibt’s: Nicht unbedingt einfach, mit Schwarz die richtigen Züge zu finden.

Dirk war zwar auf die Spielweise seines Gegners vorbereitet, jedoch stellte Suren ihn sowohl vor ein Stellungs- als auch vor ein Zeitproblem. Suren spielte auf Sieg, gab bei seinem konstruierten Angriff sogar eine Qualität.

Txh7 war zwar nicht der beste, aber ein durchaus legitimer Zug, um den Angriff fortzusetzen.

Dirk verteidigte sich prächtig, fand vielfach gute bis sehr gute Züge, um das Bollwerk aufrechtzuerhalten. Schrittweise wendete sich Blatt und Dirk konnte durch die immer noch vorhandene Mehr-Qualität problemlos tauschen.

Dirk wickelte mit Te2 clever ab.

Zum Schluss tauschten sich auch die Damen und Dirk gewann standardgemäß das Endspiel. 2,5:3,5

Sicherte uns einen vollen Punkt: Dirk.

Brett 5: In Christophs Partie hielt sich lange Zeit die Waage. Zum Ende hin infiltrierte Christoph jedoch die gegnerische Stellung und er konnte dank einer Kombination und einem glatten Damengewinn auf pari stellen. 3,5:3,5

Christoph mit dem „Killerblick“ nach Sd7 nebst Damengewinn.

Brett 3: Günter hatte gegen Schachfreund Edwin Lehmann einen über weite Strecken ausgeglichenen, geschlossenen Stellungstyp auf dem Brett. Es wurde alles abgewickelt, ehe sich die beiden auf ein wiederum ausgeglichenes Endspiel einließen.

Doch Turmendspiele können bisweilen tückisch sein. Und es kam so, wie Nazar prophezeit hatte: Lehmann machte lehrbuchmäßig alles richtig, um das Remis zu halten. Ihm unterlief unter Zeitnot nur ein folgenschwerer Fehler, den Günter schließlich ausnutzte. Er schnitt den gegnerischen König ab, und peitschte seinen d-Bauern unaufhaltsam nach vorne. Lehmann resignierte und Günter holte sich die wohlverdienten Schulterklopfer und Glückwünsche von uns ab. 4,5:3,5

Kf6 war Lehmanns entscheidender Fehler.

Das Spiel ist aus: Günter sicherte uns den angesichts der Umstände überraschenden Mannschaftssieg.

Was für ein beispiellos spektakulärer Kampf! Zwei Wochen nach unserem knappen Heimsieg gegen Hellern konnten wir auch die Königsspringer aus Emden hauchdünn mit 4,5:3,5 bezwingen. Dank der geschlossenen Mannschaftsleistung überwintern wir auf Tabellenplatz zwei. Etwas verwundert reiben wir uns immer noch die Augen, dass auch nach drei gespielten Ligapartien die weiße Weste steht. Wir bedanken uns bei den Emdener Schachfreunden für den freundlichen Empfang, die angenehmen Spielbedingungen und das Bereitstellen der Getränke. Am 14.01. geht es mit einem Heimspiel gegen den SK Union Oldenburg II weiter.